PRO RIDE Programme für Aus- und Fortbildung

Eine einzigartige Möglichkeit, wie in einem Studium alles über Pferdeausbildung lernen zu können. Mit dem Ziel die Möglichkeit zu bieten, sich unabhängig von festen bzw. vermarkteten Systemen weiterzubilden.

  • HORSEMANSHIP COLLEGE
    ist geeignet für alle die sich intensiv weiterbilden wollen und schon Erfahrung mitbringen (ambitionierte Freizeitreiter, Turnierreiter, Übungsleiter, etc.). Details: Horsemanship College.
    2 Jahre / 10 Wochenenden / feste Gruppen-Termine
  • STUDENT PROGRAMM
    2 Jahre / 8 Wochen / individuelle Terminabsprache
    Sehr ambitionierten Pferdemenschen und Ausbildern, die bereits viel Erfahrung mit Pferdetraining haben, empfehlen wir das Student Programm. Dort können wir die Ausbildung individueller und spezialisierter gestalten.

Diese Programme sind nicht zwangsläufig Trainerausbildungen. Die Bezeichnung "Trainer" kann man sich durch entsprechende Leistungen und das Bestehen von Prüfungen verdienen.

  • CO-TRAINER PROGRAMM
    Nach der Teilnahme am Horsemanship College oder Student Programm besteht die Möglichkeit,  zusätzliche Termine und je nach Qualifikation eine Prüfung abzulegen und in unserem CoTrainer Programm beworben zu werden und damit langfristig mit uns zu kooperieren.

Ausbildungsinhalte

Theoretische Grundlagen und Hintergründe zum Pferdetraining & Horsemanship

Geschichte der Pferdeausbildung +++ neue und alte Methoden +++ wissenschaftliche Erkenntnisse +++ Pferdeverhalten / Psychologie +++ Pferdephysiologie und Anatomie +++ populäre Namen und Trainingssysteme in den unterschiedlichsten Reitweisen +++ klassische Ausbildungsskala (FN) +++ Ausbildungsskala der Westernreiter (EWU) +++ u.v.m. … sowie der PRO RIDE Ausbildungsleitfaden.

Das PRO RIDE Ausbildungsprogramm für Pferde & Menschen als Orientierung für strukturierte Ausbildung, sowie andere Unterrichtsmaterialien werden als Orientierung in schriftlicher Form zur Verfügung gestellt. Videoaufnahmen/-Mitschnitte sind nach Absprache möglich.

Praxis der Pferde-/Menschenausbildung

Hierfür werden auch Fremdpferde zur Verfügung stehen (rohe Pferde, Problempferde und gut trainierte Pferde). Die Hauptteilbereiche sind:

Bodenarbeit
  • die natürliche Kommunikation in der freien Arbeit, Körperschule für den Trainer
  • Sensibilisierungs- und Desensibilisierungsübungen und Techniken
  • Training am Arbeitsseil, an der Longe, an der Hand
  • Gezielte Kommunikationssystematik am Boden
  • Umsetzung von Weichheit und Leichtigkeit, Energie und Losgelassenheit
  • Arbeit mit verschiedenen Ausrüstungen und ohne
  • Umsetzung von Ausbildungsskalen und Zuordnung der Übungen
  • gezielte psychische und physische Vorbereitung des Pferdes fürs Reiten
  • Bodenarbeit als Selbstzweck bis hin zu Showprogrammen
  • Arbeit mit rohen Pferden
  • Arbeit mit „Korrektur/Problem-Pferden“
  • Videogestützte Analysen von Pferd und Trainer
Reiten
  • mentale und körperliche Fitness des Trainers fürs Reiten (innere Einstellung, Sitz, Hilfengebung, Körperschule …)
  • das PRO RIDE Basis Ausbildungsprogramm als Orientierung mit einfachen strukturiert auf einander aufbauenden Übungen für Kontrolle und Rittigkeit
  • Reiten unterschiedlicher Pferde in den verschiedenen Ausbildungsstufen
  • Anreiten von Jungpferden
  • Reiten von „Korrektur/Problem-Pferden“
  • Reiten mit unterschiedlichen Ausrüstungsmöglichkeiten (verschiedene Zäumungen, Sättel, Reitpads, bareback, … )
  • Reiten mit stark reduzierter und ohne Ausrüstung (Liberty, Freiheitsdressur)
  • Lektionen aus der Westernreiterei und anderen Reitweisen, Turnierdisziplinen
  • Videogestützte Analysen von Pferd und Trainer
  • das PRO RIDE Spezial Trainingsprogramm als Orientierung für Horsemanship und Pferdetraining auf hohem Niveau. Ausbildung für hohe Durchlässigkeit, Weichheit, Leichtigkeit, hohe psychische und physische Versammlung, sowie Rittigkeit in jeder Situation und Umgebung.

Der Hauptanteil der praktischen pro ride - Übungen in Bodenarbeit und Reiten ist in die Kategorien BASIC, INTERMEDIATE und ADVANCED eingeteilt (Advanced-Themen kommen nur bei sehr ambitionierten zur Anwendung oder in weiteren Terminen nach Durchlauf des Hauptprogramms). Damit baut alles in kleinen Schritten strukturiert aufeinander auf. Und es läßt sich sehr gut nacharbeiten.

Ergänzend werden auch Trainingsbegleitende Themen wie Materialkunde, Pferdehaltung, Trainingsplanung, Pferde- und Menschen-Physiologie, Organisation von Ausbildung und Kursen u.v.m. angesprochen.

Im Vordergrund steht jedoch das Horsemanship und das Sammeln der dafür erforderlichen Erfahrungen und vielseitigen Möglichkeiten in der Kommunikation zwischen Pferd und Mensch.

Vermittelt werden die Ausbildungsinhalte vom unserem Team.

 

RAHMENPLAN:

1. Termin:

Horsemanship Basistheorie

Freie Bodenarbeit (natürliche Kommunikation) „Basics“

2. Termin:

Theorie AUSBILDUNGSSKALEN

Bodenarbeit am Seil (Basics)

Bodenarbeit für Alltagshandling (Führen, Anbinden, …)

3. Termin:

Vertiefung der Horsemanshiptheorie, Psychologie des Anreitens

Spezielle Bodenarbeit zum „Anreiten“

Das Anreiten „die ersten Schritte“

4. Termin:

Theorie und Praxis der „Körperschule“ / Basics der Sitzschule

Praxis Sitzschule „Fit für die natürlichen Aktionen eines Pferdes“ (Kombination mit Bodenarbeit)

Bodenarbeit mit Herausforderungen (Hindernisse, Verladen, Huftraining, …)

Reiten „Basicprogramm“

5. Termin:

Theorie Lehren und Erklären mit den „Instruction Points“

Theorie und Praxis für Aufbau von Training (kurz-, mittel- und langfristige Planung)

Sitzschule

Reiten „Basicprogramm“ + Bodenarbeit „Intermediate“ > Dehnungshaltungen

6. Termin:

Theorie & Psychologie Geländetraining

Bodenarbeit und Reiten „Basics im Gelände“

7. Termin:

Bodenarbeit „Intermediate“ (u.a. langes Seil)

Reiten „Intermediate“

Isolierte Einwirkungen (Zäumung, Sitz, Schenkel)

Sitztraining Videoanalyse

8. Termin:

Theorie und Praxis der Pferdebeurteilung (Anatomie / Physiologie)

Die klassische Gymnastizierung am Boden & beim Reiten

Reiten „Intermediate“

Theorie „Analysen, Bewertungen, Entwicklungsaspekte von Übungen und Bewegungsabläufen“

9. Termin:

Individuelles Coaching

Unterrichten / Demos

Von den Basics zu den Lektionen (Western & Klassisch)

10. Termin:

Die Dimensionen der Versammlung, von Leichtigkeit & Weichheit (mental und physisch)

Das Spiel mit der Form des Pferdes am Boden

Das Wechselspiel von Pferd & Reiter (Dehnungshaltungen, Form, Versammlung)

Ausblick auf das „pro ride – CoTrainerProgramm“

 

Die Chronologie der Inhalte kann je nach Jahreszeit und Gruppenentwicklung variieren. Wiederholungen von verschiedenen Praxis-Themen erfolgen bei jedem Termin.

Die Termine werden jeweils mit einem kleinen Sport-/Fitnessprogramm für allgemeine Fitness, Koordination, Körperwahrnehmung und Beweglichkeit begleitet.


Teilnahme Voraussetzung

  • Die Teilnehmer müssen volljährig sein. Die Teilnahme ist auf eigenes Risiko.
  • Die Teilnahme ist nur mit eigenen Pferden bei den Schulungsterminen möglich.
  • Für Einsteiger im Pferdesport ist die Ausbildung nicht geeignet. Die Teilnehmer sollten eine mehrjährige Pferde- und Reiterfahrung haben und sich sicher im Umgang mit Pferden und in allen Gangarten beim Reiten sein.

Weitere Voraussetzung PRO RIDE Friends Mitgliedschaft.

Dieses Mitgliedsprogramm wird ab Frühjahr 2014 zur Verfügung stehen und gibt Dir für einen Jahresbeitrag von 120,- € die Möglichkeit viele Trainingsinfos, Lehrvideos und Rabattangebote (für Unterricht, Kurse, Ausrüstung) zu bekommen. Damit kannst Du Dich optimal auf die Ausbildungen vorbereiten. Während der Ausbildung kannst Du mit Hilfe der Lehrvideos und Trainingsinfos alles gut nacharbeiten und Dir jederzeit alles in Erinnerung rufen.

Interessiert?

Dann sende uns Deine „Bewerbung“ bzw. Beschreibung Deiner Erfahrungen in der Arbeit und dem Umgang mit Pferden sowie Deiner individuellen Zielsetzung an PRO RIDE, Gut Eichenberg 6, 34233 Fuldatal / Rothwesten oder per eMail info[at]pro-ride.net.


ANGEBOT für Gasthörer und Zuschauer

Aufgrund des hohen Interesses am Horsemanship College haben wir nun eine limitierte Anzahl von Gast-Zuschauer/Hörer-Plätzen. Für 200,– € pro Termin kann man als passiver Teilnehmer den Veranstaltungen „beisitzen“. Man kann sich mit Fragen beteiligen und bekommt das gesamte Lehrmaterial.